Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Präventionsschulungen im Bistum Trier

"Alle Beschäftigten im kirchlichen Dienst, die mit Kindern, Jugendlichen oder schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen arbeiten, werden zu Fragen der Prävention gegen sexualisierte Gewalt geschult.

Alle anderen Beschäftigten im kirchlichen Dienst sind regelmäßig auf die Bedeutung der Prävention gegen sexualisierte Gewalt hinzuweisen." (Quelle:Rahmenordnung des Bistums Trier)

Was bieten wir an?

Die Fachstelle Kinder- und Jugendschutz bietet für haupt- und ehrenamtlich Tätige des Bistums Trier Informationsveranstaltungen und Präventionsschulungen zum Thema „Prävention gegen sexualisierte Gewalt“ an. Dabei stehen derzeit folgende Schulungsformate zur Verfügung:

  • Informationsveranstaltung

    Zielgruppe

    Alle ehrenamtlich Tätigen im Bistum Trier, die wenig Kontakt zu Minderjährigen und hilfs- oder schutzbedürftigen Erwachsenen haben.

    Zum Beispiel: Grünanlagenpfleger/-in, Küster/-in, Lektoren, ...

    Dauer2 Stunden
    FormatVortrag

     

  • Ehrenamtsschulungen

    Zielgruppe

    In der Gemeinde ehrenamtlich tätige Personen, welche regelmäßigen bis häufigen Kontakt zu Kindern, Jugendlichen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen haben.

    Zum Beispiel: Chorleiter/-in, Kommunion- und Firmkatecheten, Jugendfreizeitleiter/-in, Ehrenamtliche in der Büchereiarbeit, ...

    Dauer4 Stunden
    Format

    Blended-Learning:

    • 2stündiges E-Learning (Selbststudium)
    • 2stündige Vertiefungsveranstaltung (analog und digital möglich)
     
  • Basisschulung

    Zielgruppe

    Alle Hauptamtliche des Bistums Trier.

    Zum Beispiel: Verwaltungsangestellte, Lehrer/-in, Erzieher/-in, Pfarrer, Hausmeister/-in ...

    Dauer6 Stunden
    FormatTagesveranstaltung im Präsenzformat (auch digital möglich)

     

  • Leitungsschulung /-modul

    Zielgruppe

    Alle Hauptamtlichen im Bistum Trier mit einer Leitungsverantwortung.

    Zum Beispiel: Schulleiter/-in, Kita-Leitung, Bereichsleitung, ...

     
    Dauer6 Stunden 
    FormatTagesveranstaltung im Präsenzformat (auch digital möglich) 
    VoraussetzungTeilnahme an einer Basisschulung 

     

  • Multiplikatorenausbildung

    ZielgruppeMenschen, die für ihren Arbeitgeber in ihrer Einrichtung Präventionsschulungen durchführen wollen bzw. sollen.
    Dauer60 Stunden (5 Module à 2 Tage) zzgl. Hospitation von mindestens 6 Stunden
    FormatPräsenzveranstaltungen
    VoraussetzungEmpfehlung durch den Arbeitgeber, Auswahlgespräch mit dem Ausbilder/ der Ausbilderin
    Inhalte (auszugsweise) 
    • Basisinformationen zur Umsetzung von Gruppenschulungen
    • Wissenschaftliche Erkenntnisgewinnung/ Empirie
    • Psychohygiene
    • Didaktik Kenntnisse
    • Grundlagen der Sexualpädagogik
    • Missbrauch im Kontext digitaler Medien
    • Vernetzung
    • Literaturstudium
     
  • Ausbildung zur Geschulten Personen

    ZielgruppePersonen, die in ihrem Arbeitsbereich das Thema Prävention gegen sexualisierte Gewalt im Blick haben, es regelmäßig einbringen und in diesem Bereich über besonderes Wissen verfügen.
    Dauer

    Bereich Schule:
    12 Stunden

    Bereich Gesundheits- und Sozialwesen:
    20 Stunden

    FormatZwei- bzw. Dreitagesveranstaltung (analog)
    Voraussetzung

    Bereich Schule:
    Ernennung erfolgt durch den Schulträger nach erfolgreicher Absolvierung der Schulung. Die geschulte Person bzw. der/ die Präventionsbeauftragte ist nicht in der Schul-MAV Mitglied und hat keine Personalverantwortung.

    Bereich Gesundheits- und Sozialwesen:
    Die geschulte Person (in diesem Bereich oft Ombudsperson benannt) hat keine Personalverantwortung und ist niederschwellig erreichbar.

    Inhalte (Auszugsweise)

    Bereich Schule:

    • Basiswissen zu Formen von Gewalt
    • Staatliche und kirchenrechtliche Grundlagen
    • Gesprächsführung
    • Institutionelles Schutzkonzept in Schulen
    • Aufgabe und Rolle der geschulten Person
    • Übung zum Thema Achtsamkeit
    • Reflektion bisherige Erfahrungen
    • "Schule als sicherer Ort" - Projekt des UBSKM

    Bereich Gesundheits- und Sozialwesen:

    • Basiswissen zu Formen von Gewalt
    • Staatliche und kirchenrechtliche Grundlagen
    • Gesprächsführung
    • Institutionelles Schutzkonzept
    • Aufgabe und Rolle der Ombudsperson
    • Reflexion von Auftrag und Stellung als Ombudsperson innerhalb der Einrichtung und dem Unternehmen
    • Blick schärfen für die Dynamik sexueller Übergriffe und Gewalt in der eigenen Organisation
    • Konkretisierung, was in der eigenenn Einrichtung unter Kultur der Achtsamkeit verstanden wird
    • Wissen und Üben angemessener Gesprächsführung und Verfahrenswege im Zusammenhang mit Verdachtsfällen
     

     

Was sind die Schulungsinhalte?

(auszugsweise, je nach gewähltem Format)

Planung und Durchführung

Alle Präventionsveranstaltungen werden von erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die der Fachgruppe Prävention angehören, durchgeführt. Durch Ausbildung und langjährige Berufserfahrung - auch im Aufgabenfeld sexualisierter Gewalt sowie durch spezielle Schulungen - sind sie auf ihre Aufgaben in der Fortbildung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Diözese, vorbereitet.

Bei der Planung einer Informationsveranstaltungen und Präventionsschulung stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen der Fachstelle Kinder- und Jugendschutz im Rahmen eines Telefonates bzw. Vorgespräches vor Ort gerne zur Verfügung.