Rahmenordnung und Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz

Die im Herbst 2013 verabschiedeten "Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger und erwachsener Schutzbefohlener durch Kleriker, Ordensangehörige und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz" sowie die "Rahmenordnung Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz" hat der Ständige Rat der DBK bis zum 31. August 2019 verlängert. (Kirchliches Amtsblatt 1. April 2018, Nr. 69)

Rahmenordnung

Die Ordnung „Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz" ist eine Rahmenordnung. Sie richtet sich an alle, die im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz für das Wohl und den Schutz von Kindern und Jugendlichen sowie erwachsenen Schutzbefohlenen Verantwortung und Sorge tragen. Die Rahmenordnung soll eine abgestimmte Vorgehensweise im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz gewährleisten. Sie ist Grundlage für die von den Diözesanbischöfen für ihre jeweilige Diözese zu erlassenden Regelungen.

Die Rahmenordnung wurde unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Runden Tisches „Sexueller Missbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen, in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich“ erstellt. Ihr oberstes Ziel sind das Wohl und der Schutz von Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen. Daran orientieren und messen sich alle Präventionsmaßnamen.

Der Bischof von Trier hat für das Bistum Trier die Präventionsordnung auf Basis der Rahmenordnung in Kraft gesetzt. ( Kirchliches Amtsblatt vom 1. November 2013, Artikel 204)

Rahmenordnung (2013) der Deutschen Bischofskonferenz in...

deutscher Fassung
englischer Fassung (Framework Regulation)
französischer Fassung (Règlement Cadre)
italienischer Fassung (Norme)
spanischer Fassung (Reglamento Marco)

Leitlinien

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte bereits 2002 Leitlinien „Zum Vorgehen bei sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Geistliche im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ in Kraft gesetzt. Diese Leitlinien wurden 2010 sowie 2013 deutlich überarbeitet und präzisiert und sollen mehr Transparenz und Geradlinigkeit im Umgang mit Missbrauchsfällen ermöglichen. Diese Leitlinien gelten auch für andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in kirchlichen Einrichtungen und Verbänden (also für Nicht-Priester...).

Insgesamt soll die klare und unmissverständliche Ablehnung jedes sexuellen Missbrauchs mithelfen, junge Menschen und erwachsene Schutzbefohlene vor sexueller Ausbeutung zu schützen.

Leitlinien (2013) der Deutschen Bischofskonferenz in...