Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Risiko- und Potentialanalyse

Ausgangspunkt zur Erstellung eines Schutzkonzeptes ist die Analyse des jeweiligen eigenen Arbeitsfeldes. Je klarer und passgenauer Sie das Schutzkonzept für Ihren Bereich formulieren und einführen, desto größer ist der Schutz für die Menschen, mit denen Sie arbeiten.

Diese Analyse erfasst Schutz- und Risikofaktoren, die Täterinnen und Täter für Missbrauchstaten ausnutzen können oder bereits bei frühreren bekannten Vorfällen ausgenutzt haben.

Was ist zu tun?

  • mögliche Strategien von Tätern und Täterinnen erkennen (siehe unten)
  • Prävention im Personalauswahl und -entwicklung berücksichtigen (siehe hier auch Baustein 1)
  • Gelegenheiten aufspüren: wo gibt es Abhängigkeits- oder Machtverhältnisse? (z. B. Nachtdienst, Benotungen)
  • Räumliche Situation kritisch in den Blick nehmen
  • Entscheidungsstrukturen prüfen
  • usw. ...