Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Die Bereiche des Curriculum

Bereich D: HANDELN

Vier Spalten mit der Bezeichnung Wissen, Sehen, Urteilen, HandelnLink zum Curriculum WissenLink zum Curriculum SehenLink zum Curriculum UrteilenLink zum Curriculum Handeln

Hier geht es zum Curriculum Bereich A: Wissen

Hier geht es zum Curriculum Bereich B: Sehen

Hier geht es zum Curriculum Bereich C: Urteilen

Hier geht es zum Curriculum Bereich D: Handeln

  • (D1) Aktives Eintreten

    Aktives Eintreten bei Problemen:

    • Grundhaltungen
    • Kenntnis und Einübung von eigenen Handlungskompetenzen und Vorgehen bei Grenzverletzungen durch Kinder/ Jugendliche/ Erwachsene Schutzbefohlene
    • Eigene Handlungskompetenzen und Vorgehen bei Grenzverletzungen durch Kolleginnen oder Kollegen

    D1 und 2 Ziel:

    Die Teilnehmenden trainieren ihre eigene konstruktive Kommunikations- und Konfliktfähigkeit und stärken die Bereitschaft, sich aktiv für den Kinder- und Jugendschutz und für den Schutz Erwachsener Schutzbefohlener einzusetzen.

  • (D2) Intervention bei Meldungen

    Intervention bei Meldungen von Grenzverletzungen, sexuellen Übergriffen oder sexualisierter Gewalt:

    • Allgemeine Handlungs- und Verhaltensempfehlungen
    • Interventionsplan bei Verdachtsfällen (Beauftragte Personen; Meldepflichten nach § 8a SGB VIII; Untersuchung im Rahmen des Kirchlichen Strafrechts)
    • Teritäre Prävention (Konsequenzen für Täter/innen; Hilfen für das Opfer; Hilfen für das irritierte System (Kolleginnen und Kollegen, anvertraute Personen, Personensorgeberechtigte...); Unterstützung und Beratung

    D1 und 2 Ziel:

    Die Teilnehmenden kennen die im Interventionsplan ihres Bereichs vorgegebenen Handlungs- und Kommunikationswege.

  • (D3) Kommunikationsmanagement

    Kommunikationsmanagement:

    • Mitarbeitende durch Information handlungsfähig machen
    • Vermittlung an Personensorgeberechtigte, Erwachsene Schutzbefohlene, Jugendliche und Kinder
    • Regeln für den Umgang in der Öffentlichkeit/ Medien

    Ziel:

    Die Teilnehmenden reflektieren die Aufgaben der Kommunikation nach Innen und Außen im Krisenfall.