Eindeutige Regeln

2 Verhaltenskodex und Verpflichtungserklärung

Damit Prävention wirksam werden kann, ist es notwendig, sich eindeutig gegen sexualisierte Gewalt zu positionieren und dies nach innen und außen deutlich zu machen. Klare Regeln bezüglich eines achtsamen Umgangs mit Mädchen und Jungen, Frauen und Männern sind dafür notwendig. Letztlich sollen diese Handlungsregeln in einem Verhaltenskodex (VK) verschriftlicht werden, den jeder Bereich entwickeln soll. (Wo noch kein VK erarbeitet ist, kann bis dahin die Rahmen-Selbstverpflichtungserklärung des Bistums Trier, die eine Kurzfassung von wichtigen Handlungsregeln bietet, genutzt werden) Mit ihrer Unterschrift akzeptieren Mitarbeitende und ehrenamtliche Tätige des Bistums Trier den VK des Dienstgebers bzw. der Einsatzstelle und verpflichten sich zur Einhaltung der Regeln. Dadurch gewinnen sie für ihr eigenes Handeln Sicherheit und tragen Sorge für ihren Einsatzbereich.

Wichtig ist es, den VK öffentlich zu machen: Er muss bei den Verantwortungsträgern und bei den Kindern, Jugendlichen, erwachsenen Schutzbefohlenen und Personensorgeberechtigten bekannt sein und immer wieder ins Bewusstsein gerufen werden.

Ergänzende Dienstanweisungen oder Zusätze zu Arbeitsverträgen bei Hauptberuflichen / Hauptamtlichen, insbesondere hinsichtlich des Schutzauftrags nach § 8a SGB VIII, werden dabei je nach Arbeitsfeld geprüft.

Was zu tun ist...

  • Verhaltenskodex mit eindeutig formulierten Regeln partizipativ (Mitarbeitende, Anvertraute) erarbeiten

Andocken an...

  • Öffentlichkeitsarbeit und Compliance Management